Tags

, , , , , ,

Wir sehen es in deutschen Bundesländern – je weniger geimpft, desto weniger Infektion und Erkrankungen. In den österreichischen Spitälern sind die Geimpften und Geboosterten anzutreffen, hier ein Beispiel aus einer großen Klinik kürzlich – Intensiv: 3 Personen geboostert/Zusatzerkrankung; Normalstation: 2 Personen geboostert / Haupterkrankung, 5 Personen geboostert/Zusatzerkrankung, 1 Person vollimmunisiert/Haupterkrankung. In Länder wie Portugal mit der weltweit höchsten Impfquote gibt es die höchste Infektionswelle.

Bei Probanden, die mit dem ursprünglichen Wuhan-Stamm infiziert waren, dann geimpft wurden und sich dann erneut mit Omicron infiziert haben, werden keine guten neutralisierenden Antikörper oder T-Zell-Reaktionen auf Omicron gebildet. Das sind sehr schlechte Nachrichten. Ein weiterer Beweis für eine anfängliche Immunprägung, die durch wiederholte Impfung mit dem ursprünglichen, aus dem Wuhan-Virus abgeleiteten Spike-mRNA-Impfstoff verstärkt wird und zu einer Unfähigkeit führt, auf Omicron zu reagieren. Es klingt wirklich so, als ob diese Art von Patienten der Nährboden für die nächste Welle von Omicron-Varianten werden könnte.

Immunprägung einer der Gründe für fehlenden Immunschutz durch Impfung