Tags

, , , , , , , , , ,

Das Gruppendenken ist die größte Gefahr für die Menschheit. Wer Katastrophen vermeiden will, sollte anfangen, den Widerspruch zu lieben.

Der Mensch ist nicht per se gut oder böse, klug oder dumm. Es sind oft die Umstände, die ihn zu dem einen oder dem anderen Verhalten verleiten. Nicht selten sind es selbst gewählte Umstände. Einer dieser Umstände ist der «Korpsgeist», also eine Gruppensituation, die alle Mitglieder einer Gruppe dazu verleitet, sich selbst zu Konformisten eines Konsenskartells zu degradieren, also lieber um der lauschigen Stimmung wegen gemeinsam um das goldene Kalb der richtigen Lösung herumzutanzen, anstatt zu fragen, ob denn die gefundene Lösung tatsächlich die beste ist.

Der Wahnsinn der Welt ist keine Frage des Glaubens daran, sondern eine Frage der Wahrscheinlichkeit. Die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Meinungssilos und von Gruppendenken ist größer als das Auftauchen von Nonkonformisten. Fauler Konsens ist die gesellschaftliche Standardeinstellung. Der Nonkonformist ist die Abweichung.

Am deutlichsten ist dies gerade am Corona-Narrativ zu sehen, welches mit viel politischem Fanatismus, einer guten Portion wissenschaftlicher Korrumpiertheit und mit der vollen Feuerkraft medialer Willfährigkeit über zwei Jahre mühsam aufgebaut worden ist und jetzt in Schutt und Asche zerfällt. Das Besondere an dieser größten modernen Märchenerzählung liegt darin, dass der Kadavergehorsam einzelner gesellschaftlicher Gruppen sich von einem fabrizierten Konsens zu einer kollektiven Autosuggestion globalen Ausmaßes entwickeln konnte, über alle geographischen oder ideologischen Grenzen hinweg.

Inzwischen ist der Lack gänzlich ab. Gibt es eigentlich noch irgendeine «Covid- «Gewissheit» des «Teams Vorsicht» die bisher nicht unter die Räder gekommen ist?

Der Satz von Ursula von der Leyen «Glauben Sie nur den offiziellen Informationen in den Qualitätsmedien» dürfte sich spätestens jetzt so gründlich zerlegt haben, wie das Vertrauen in die Kaste der Impfluenzer und Pandemietreiber allgemein.

Karl Lauterbach wirbt gerade mit einer groß angelegten PR-Kampagne für die vierte Impfung. Dies sogar mit der dreifach geimpften und danach an «Long Covid» erkrankten Ex-Spiegel-Kolumnistin, Margarete Stokowski. Muss nun wirklich schon das letzte Aufgebot der mutmaßlich Impfgeschädigten an die Informationsfront?

https://www.freischwebende-intelligenz.org/p/tote-fische-schwimmen-mit-dem-strom?r=2s17a